Unser Therapieangebot

 

Klassische Massagetherapie (KMT)
Die Klassische Massage setzt sich gewöhnlich aus den Griffen Ausstreichungen, Knetungen, Walkungen, Zirkelungen, Klopfungen und Vibrationen zusammen. Sie fördert den Stoffwechsel und die Durchblutung. Weiterhin kann man damit sehr gut auf die Muskulatur, die wir selbst in Form von unseren Bewegungsabläufen steuern können, einwirken.


Bindegewebsmassage (BGM)
Diese wird mit einer speziellen Fingertechnik durchgeführt. Das Behandlungsgebiet hierfür ist das Unterhautgewebe. Im Bindegewebe selbst befinden sich am Rumpf verschiedene Zonen, die unter anderem mit unseren Organen und dem Gefäßsystem gekoppelt sind. Somit geht man auf das unwillkürliche (autonome oder vegetative) Nervensystem ein.


Friktionsmassage
Hier handelt es sich um eine Behandlungsform, welche gerne bei Problemen am Muskel-Sehnen-Übergang angewendet wird. Sie wirkt schmerzlindernd. Der Erfolg basiert auf reflektorischem Weg.


Periost- und Insertionsmassage nach Prof. Vogler
Hier werden speziell die Punkte an der Knochenhaut (Periost) angesprochen. Auf die Knochenhaut wird Druck mit den Fingerbeeren ausgeübt. Der Patient spürt hier Schmerzen, die sich aber schon nach und nach verringern. Hier benötigt der Masseur selbst sehr viel Fingerspitzengefühl. Der ausgeübte Druck muss sich dem Beschwerdebild anpassen.

 

Muskeltriggerpunkte
Dies ist eine Behandlungstechnik, welche sich gut mit einer Massage kombinieren lässt. Hier kann man sehr gut Myogelosen (verspannte Punkte in einem Muskel selbst, die der Therapeut hervorragend erkennt) behandeln.

 

Elektrotherapie
Dies ist eine passive Maßnahme. Hier werden medizinische Ströme in den Körper gebracht. Sie ist unter anderem zuständig für Schmerzminderung, Durchblutungsförderung, für Iontophorese =
das Einbringen eines Medikamentes in den Körper. Ebenso lassen sich mit dieser Methode schlaffe Muskellähmungen behandeln und vieles mehr.


Ultraschalltherapie
Dies ist eine weitere Behandlungsapplikation der Elektrotherapie. Sie dehnt das Bindegewebe und nimmt Einfluss auf die Weichteile. Ich selbst setze diese Form gerne bei Sehnenproblematiken ein (beispielsweise beim "Tennisellenbogen").


Kryotherapie (Eis)
Eine Kühlungsform, welche man beispielsweise vor einer Friktionsmassage einsetzt. So kann man den Schmerzpunkt, der bei dieser Methode ohne Eis entstehen würde, heraufsetzen. Vor einer Dehntechnik kann dies auch Sinn machen, um einen auftretenden Schmerz zeitweise "auszuschalten". Um Schwellungen zu mindern, erweist es sich als sehr praktisch.


Bewegungstherapie
Es handelt sich um eine manuelle Bewegungsform. Geräte werden selten verwendet. Hier kann man einen Bewegungsablauf besser schulen.


Manuelle Lymphdrainage (MLD)
Dies ist eine Entstauungstechnik, welche gerne bei vorhandenen Ödemen (Einlagerung, bestehend aus Wasser und Eiweiß) eingesetzt wird. Diese Behandlungsart spielt sich eigentlich direkt auf der Hautoberfläche ab, um nur das Lymphgefäßsystem zu treffen. Eine Rötung darf dabei nicht entstehen. Dann wäre es eine Massagewirkung, was nicht das Ziel sein darf. Patienten fühlen sich nach einer Lymphdrainagebehandlung sehr erleichtert. Ein Auftreten des Harndrangs beim Patienten hinterher ist nicht selten.  Eine Kompressionsbandage unterstützt die Lymphdrainagetherapie. Deswegen ist es nützlich, wenn sie mit verordnet wird!


Gelenkdrainage
Diese unterstützt die Manuelle Lymphdrainage. Nur wird zusätzlich das betroffene Gelenk, welches beispielsweise angeschwollen ist, bewegt.


Manuelle Therapie
Hierbei handelt es sich um eine sehr lokale Gelenktechnik. Mit ihr kann man Gelenkstrukturen beeinflussen. Ein exakter manualtherapeutischer Befund, der vom Therapeuten durchgeführt wird, gibt den Weg vor. Ziel ist es hierbei, die Gelenkbeweglichkeit am Sinnvollsten zu optimieren.


Die Dorn-Preuss-Methode
Es handelt sich hier um ein sanftes mechanisches Einrichten der vorhandenen Wirbel an der Wirbelsäule selbst. Dies lässt sich auch an den Extremitätengelenken durchführen. Vorsicht!

Bitte von keinem  "Einrenken" sprechen! Dies steht nur geschulten Chiropraktikern zu!
Ich selbst durfte diese Therapie bei einem Heilpraktiker erlernen, was sehr interessant war. Den Refresherkurs führte ich bei einem Physiotherapeuten durch, Beeindruckendes habe ich auch hier erfahren. Die Schwerpunkte aus seiner Sicht waren positiv. Dies jetzt im Einzelnen zu erklären, wäre zu aufwendig.


Fango
Hierbei handelt es sich um eine passive Maßnahme (Wärmeanwendung mit Tiefenwirkung), die ich hinter eine Therapie bei Verordnungen anhänge. Dies hat den Effekt der Nachruhe. Ich vertrete die Auffassung: Wenn man die Fango vorher appliziert, wird das ursprüngliche Problem, wovon der Patient berichtet, nicht erkannt!


Heiße Rolle
Das ist eine sehr lokale Behandlung. Die Heiße Rolle selbst besteht aus Handtüchern, die zu einem Trichter geformt werden. In diesen Trichter wird heißes Wasser gegeben und am Patienten wird dann durch ein "Tupfen" die Wärme appliziert. Stück für Stück wird dann der Trichter abgerollt, dass die Wärme immer konstant bleibt! Sie wird bei mir auch nach der Massage oder anderen Therapien angewendet. Die Heiße Rolle selbst wird aber recht selten verordnet. Sie hat eine lokale Tiefenwirkung.


Heißluft (WT = Wärmetherapie)
Diese Therapie hat eine oberflächliche Wärmewirkung. Sie ist nicht so intensiv wie beispielsweise Fango! Sie wird auch bei mir nach der von mir angewendeten Therapiemaßnahme durchgeführt.


Klangschalentherapie
KlangschalenHier befindet sich der Patient in bekleidetem Zustand. Auf ihm werden dann die Klangschalen aufgesetzt und mit einem "Klöppel" angeschlagen. So werden die Schalen in Schwingungen gebracht. Ihre Wirkung beruht auf Tiefenentspannung. Es handelt sich hierbei um eine Symptombehandlung.


Kinesio-Tape-Therapie
Hier kann man beispielsweise mit dieser Methode Gelenke so eingrenzen, dass die betroffene Person sich im schmerzfreien Bereich bewegt. D.h. kurz vor dem Auftreten der Beschwerden stoppt das Kinesio-Tape die Bewegung so, dass kein Schmerz auftritt. Hierbei liegt es am Therapeuten, die  Bewegungsschmerzgrenze  herauszufinden und dann das Tape so anzubringen, dass es kein Schmerzempfinden auslöst.


Medical Tape
Das medical tape, auch als medical-tape-concept oder mtc bekannt, lässt sich sehr gut in therapeutische Behandlungen mit einbinden. Man kann gut auf das menschliche Skelett einwirken. Es fördert Behandlungsziele nachhaltig, hat aber keinen heilenden Effekt.


Reflextherapie
Hier werden Bereiche mit dem gesamten Finger abgedeckt. Durch den ausgeübten Druck wird der Schmerz am Fuß, den man zu Beginn auslöst, immer geringer - eine sehr interessante Möglichkeit, auf Organfunktionen einzuwirken! Nicht zu verwechseln mit der Reflexzonentherapie. Da werden nur behandlungstechnisch die Fingerbeeren eingesetzt.


Narbenbehandlung nach T. Breuhaus
Narben sind immer Störfelder, die irgendwelche Probleme bereiten. Durch eine bestimmte Technik werden die Narben gedehnt. Johanniskrautöl unterstützt und fördert die Heilung einer Narbe. Da gibt es hinterher so manche Überraschung, wenn man die Wirkungsweise in Betracht zieht!


Nervenmobilisation
Nerven haben die gemeine Eigenschaft, Bewegungen zu vermindern oder gar zu blockieren. Dies macht sich durch Schmerzen bemerkbar. Nun gibt es eine Technik, mit der es gelingt, die eingeklemmten Nerven zu lösen und damit einen Schmerz zu mindern oder gar den Patienten von seinem Leiden zu befreien. Der Nerv hängt sozusagen in seiner Gleitröhre, welche ihn umgibt, fest! Hier muss man aber genau wissen, wo der Nerv liegt, damit man weiß, wohin man gleiten muss. Da kann man wunderbare positive Sachen erleben!

 

Das Craniosacrale Konzept
Hier wird der Körper im Gesamten behandelt, dass heisst von unten bis oben. Der Körper wird durch diese Behandlungsmethode zur Heilung der vorliegenden Beschwerden selbst angeregt!


Beckenbodengymnastik
Sie ist einfach zu erlernen und hilft hauptsächlich bei Blasenschwäche, sowohl Frau als auch Mann

 

Mein generelles Behandlungsziel
Ich erachte es für sehr wichtig, nach bestem Wissen und Gewissen die Patienten so zu behandeln, so dass alle Beteiligten zufrieden sind!